Bezahlschranke – ohne Moos nichts los …

Medienhäuser vor der Herausforderung, digitale Geschäftsmodelle  zu etablieren. Mittlerweile haben 76 Zeitungsverlage eine Bezahlschranke eingeführt – 73 davon sind Regionaltitel. Im aktuellen kressreport (2. Mai) ziehen Vertreter der Medien-gruppe Madsack, DuMont Schauberg und des „Nordbayerische Kuriers“ eine erste Bilanz.

Vor zwei Jahren führte Madsack bei acht Zeitungen gleichzeitig Paywalls ein. „In der Anfangszeit haben wir zwar an Reichweite verloren. Aber schon nach drei Monaten hatten wir dies wieder ausgebügelt“, sagt Martina Lenk, Geschäftsführerin von Madsack Online. „Wir haben trotz des Bezahlmodells an Reichweite zugelegt und dadurch mehr Werbeerlöse erzielt. Gleichzeitig haben wir erstmals Vertriebserlöse erzielt.“ Im vorigen Jahr zog die Mediengruppe mit sieben weiteren Portalen nach.“Wir ertrinken nicht im Geld. Aber das haben wir auch nicht erwartet.“

Welche Gegebenheiten für den Erfolg einer Paywall geschaffen werden müssen und welche taktischen Aspekte den einzelnen Medienhäusern dabei wichtig sind, lesen Abonnenten des kressreports in der aktuellen Ausgabe ( 2. Mai 2014 )

 

Zitat-Quelle: kress.de

Autor dieser Kress-Report-Meldung: Benjamin O’Daniel

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top ListeBlogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Über Karl-Heinz Hänel

Ich bin freier Reise- und Bild-Journalist, ein PR-Multiplikator, unterhalte meine Leser mit Product Placement und erzähle Geschichten in Wort und Bild, die ich selbst erlebt habe. Dafür bin ich redaktionell verantwortlich. Alle Angaben gemäß § 5 TMG finden Sie im Impressum und in meiner Vita
Dieser Beitrag wurde unter - Internet News & Szene abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.