Toskana Pienza – meine Zimmerempfehlung – Camere Andrei

Pienza in der Val d’Orcia, Paradies der südlichen Toskana
Der Mai und der September sind für Landschaftsliebhaber, Maler und Fotografen einfach die schönste Zeit für eine Auszeit in der südlichen Toskana, ganz gleich, ob mit dem Rad, dem Bike oder per pedes, im Tal Val d’Orcia mit seinem Mittelpunkt Pienza ist es einfach traumhaft, meine aktuelle Zimmerempfehlung in Pienza ( Val d’Orcia): Camere Andrei …
Zimmer Pienza

Sich abends in der historischen Altstadt kulinarisch verwöhnen zu lassen, ohne auf einen wunderbaren Wein, Grappa oder Vin Santo zu verzichten, auch nach Tagesausflügen oder Wanderungen um Pienza herum, statt noch fahren zu müssen, nach wenigen Schritten ins Bett zu fallen, bleibt kein unerfüllter Traum. Mit eigenen Parkplätzen und nur 3 Minuten zu Fuß vom Domplatz entfernt, so zeichnet sich die preisgünstige Zimmervermietung von Benedetto Andrei aus. Die sehr schön und hygienisch ausgestatteten Doppelzimmer mit eigenem Parkplatz können online oder telefonisch auch auf englisch reserviert werden und es gibt viele Gründe für eine gute Zeit in Pienza, mehr zur Unterkunft auf  camereandrei.it

Erleben Sie die Toskana von einer ganz neuen Perspektive aus betrachtet

Toskana fürs Auge - die Magie der Val d’Orcia

 

 

 

Blick von Süden auf Pienza

Pienza, das ist Toskana fürs Auge – die Magie der Val d’Orcia

Sie gilt als eine Landschaft, in der der Mensch noch das Maß der Dinge ist. Der Journalist Pier Francesco Listri geht mit diesem besonderen Buch der Frage nach, worin sich das Leben in der Toskana von dem in anderen Teilen der Welt unterscheidet, spannt bei der Suche nach den Wurzeln der toskanischen Lebensart den Bogen vom Gestern zum Heute. Mit sehr schönen Bildern bekommen wir Einblicke in die Geschichte, Land und Leute, Wohnen, Arbeiten und Küche. Eindrücke, der unverwechselbare Besonderheit der Toskana, einer Qualität, die heute die Voraussetzung für eine harmonische, individuelle, zivilisiete Lebensgrundlage. Bildbuch

Dom von Pienza mit Blick auf den Monte AmiataPienza

 

Was den Reiz dieses südlich von Siena gelegenen Naturparks Val d’Orcia am Fuß des Monte Amiata ausmacht, sind seine Weite und der Himmel, das stündlich wechselnde Schauspiel von Wolken und Licht, sowie die Schönheit der hügelreichen Äcker und Felder mit einzeln und in Gruppen stehenden Zypressen, uns vertraut aus Film- und TV-Szenen.

Toskana © Copyright by PANORAMO#26086215

per Klick auf das Bild sofort und günstig zu kaufen © Copyright by PANORAMO#26086215

Dies spiegelt sich auch in den Bildern aus jener Gegend wider, die eine magische Wirkung auf uns ausüben. In der Val d’Orcia finden sich tatsächlich viele Fotomotive, die das schöne Klischee der Toskana mit geprägt haben. Und mitten drin, aber noch weiter südlich…

Osteria Sette di Vino

 

 

 

 

Die kleine Osteria Sette di Vino in Pienza

Hier erleben Sie die einfache traditionelle und unverfälschte Küche der Toskana, einst von Mamma Fiorella an die Bambini Caterina und Luciano weitergegeben. Bei schönem Wetter auch draußen unter Sonnenschirmen, auf der ruhigen kleinen Piazza di Spagna No.1, nur 20 Meter von der Piazza Pio II. entfernt, aber dennoch abseits der Touristengruppen, die tagsüber den Corso Rossellino aufsuchen. Das Sette di Vino ist ein kulinsrisches Muß in Pienza und von 12:00 h bis 14:30 h und ab 19:30 h geöffnet. Im Juli und November, sowie immer Mittwochs geschlossen. Reservierungen Tel. 0578 74 9092 … weiter

Osteria Sette di Vino - Kapern

 

 

 

 

Sette di Vino – wo das einfache Essen zum Event wird

Die von Hand auf Packpapier geschriebene Speisekarte wird zuerst gebracht. Vor Aufnahme der Bestellung gibt es ein Aperitivo, bestehend aus mildem eingelegten Knoblauch, Oliven und Kapern. So wird Gaumen und Seele auf ein genussvolles Essen eingestimmt. Die meissten Italiener lieben es, vom Wirt die Speisekarte ausführlich vorgelesen und erleutert zu bekommen. Das kann Luciano allerdings auch in Deutsch, Englisch und Französisch. Wer Pizza oder Coca Cola bestellt, riskiert, für eine Opera herhalten zu müssen. Sette di Vino, Piazza di Spagna No.1, 53026 Pienza, ab 12:00 h oder ab 19:30 h. Reservierung: Tel. 0578 74 9092

Osteria Sette di Vino - Bruschette

 

 

 

 

Slow Food da Luciano – Gastronomie aus `passione`

Eine Bruschetta ricotta e cipolla, dem frischen Schafskäse, original aus Pienza, hat seiner Meinung nach so auszusehen: die ricotta wird locker und in Wellen auf das Brot gestrichen, wie die Hügel der Val d’Orcia, anschliessend mit dem Messer gefurcht, damit das hauseigene Olivenöl nicht gleich wieder herunterläuft. Die Fagioli cannellini all Olive e cipolla werden ebenso mit dem Öl der eigenen Olivenbäume und der Pfeffermühle gereicht. Denn nur die frische Würzung trägt zum genussvollen Aroma bei. Sette di Vino, Piazza di Spagna No.1, 53026 Pienza, ab 12:00 h oder ab 19:30 h geöffnet. Reservierung empfohlen: Tel. 0578 74 9092. Buchtipp

Sie gilt als eine Landschaft, in der der Mensch noch das Maß der Dinge ist

Monte Amiata Val d'Orcia Toskana Italien © Copyright by PANORAMO #12841669

per Klick auf das Bild sofort und günstig zu kaufen © Copyright by PANORAMO #12841669

Der Journalist Pier Francesco Listri geht mit seinem besonderen Buch der Frage nach, worin sich das Leben in der Toskana von dem in anderen Teilen der Welt unterscheidet, spannt bei der Suche nach den Wurzeln der toskanischen Lebensart den Bogen vom Gestern zum Heute. Mit sehr schönen Bildern bekommen wir Einblicke in die Geschichte, Land und Leute, Wohnen, Arbeiten und Küche. Eindrücke, der unverwechselbare Besonderheit der Toskana, einer Qualität, die heute die Voraussetzung für eine harmonische, individuelle, zivilisiete Lebensgrundlage. Bildbuch

Toskana © Copyright by PANORAMO#9377756

per Klick auf das Bild sofort und günstig zu kaufen © Copyright by PANORAMO#9377756

Malerische Natur versöhnt mit historischer Kultur. Was den Reiz dieses südlich von Siena gelegenen Naturparks Val d’Orcia am Fuß des Monte Amiata ausmacht, sind seine Weite und der Himmel, das stündlich wechselnde Schauspiel von Wolken und Licht, sowie die Schönheit der hügelreichen Äcker und Felder mit einzeln und in Gruppen stehenden Zypressen, uns vertraut aus Film- und TV-Szenen. Dies spiegelt sich auch in den Bildern aus jener Gegend wider, die eine magische Wirkung auf uns ausüben. In der Val d’Orcia finden sich tatsächlich viele der Fotomotive, die das schöne Klischee der Toskana mit geprägt haben … weiter

Italia und Germania

 

 

 

 

Pienza Unesco Weltkulturerbe seit 1996

Ein noch relativ vom Tourismus und in der Altstadt vom PKW-Verkehr verschontes Kleinod ist diese real existierende Idealstadt der Frührenaissance. Benannt nach Papst Pius II., zur Stadt erklärt am 13. August 1462, von ihm selbst, der hier im ursprünglichen Corsignano am 18. Oktober 1405 geboren wurde und dessen Taufkirche noch unterhalb der Stadtmauer zu besichtigen ist. Von der Stadtmauer haben Sie nach Süden einen einmaligen Panoramablick über das ganze Tal der Val d’Orcia, bis hin zum Monte Amiata. Weltbekannte Filme wie Der Englische Patient, Gladiator oder Unter der Sonne der Toskana, wurden hier gedreht … weiter

Pienza, den alten Geheimnissen der Toskana auf der Spur

 

 

 

 

Pienza, den alten Geheimnissen der Toskana auf der Spur

Als erste geplante und realisierte Stadt der Renaissance nimmt Pienza die Schlüsselstellung in der Kunstgeschichte Italiens ein. Die abgeschiedene Lage im Südosten der Toskana hat diese Architektur und Landschaft die letzten 6 Jahrhunderte vor entstellenden Eingriffen bewahrt und ist seit 1996 weiterhin als Unesco-Weltkulturerbe geschützt. Heute läßt sich hier die Geschichte in seltener Unmittelbarkeit erfahren. In der Buchreihe der Römischen Forschungen der Bibliotheca Hertziana erschien 1990 der deutsche Band XXVI von Andreas Tönnesmann, 200 Seiten und 50 Fotos. Hirmer Verlag München: Pienza – Städtebau und Humanismus. Buch

Pienza - Richard Seewald

 

 

 

 

Pienza, 1959 von Richard Seewald gesehen und beschrieben

Der Humanist, Dichter und Maler war studierter Architekt. Seine Zeichnung vom Dom zu Pienza findet sich noch heute in unzähligen Artikeln und Reiseführern wieder. Sie zeigt die Bedeutung der Zentralperspektive, die Puis II. im Baptisterium von Siena abgeschaut haben muß, Dank seiner Bildung bereits von der Existenz des Gastmals des Herodes (ca 1425) wissend. Doch wirklich nachvollziehbar, erst lange nach der Bauphase Pienzas taucht gegen Ende des 15. Jh. jene, die Renaissance beschleunigende, Darstellungsweise im Bild einer Idealstadt auf. Das von unbekannter Hand entstandene Werk befindet sich heute in Urbino. Mehr

Papst Pius II.

 

Papst Pius II. – Enea Silvio Piccolomini, 24.08.1405 – 15.08.1464

In Corsignano geboren, nutzte er später bei der Niederschrift seiner Commentarii auf Latein die Gelegenheit, sein Geburtsdatum auf den astrologisch günstigeren 18.10.1405 abzuändern. Nach einem studienreichen und lasterhaften Leben nebst zwei früh verstorbener Söhne, 1445 zum Priester geweiht, 1447 Bischof von Triest, 1449 Bischof von Siena, 1456 Kardinal und vom 19.08.1958 bis zu seinem Tode, ein vom Volke geliebter humanistischer und menschenfreundlicher Papst. Sein Lebensweg in der Libreria des Doms von Siena in Fresken nachgestellt. Sein Grab in vier Stockwerken in der Sant Andrea della Valle in Rom. Buch

Friedrich III.

 

 

 

 

Die erste Weltchronik entstand 1493 – mit Hilfe von Papst Pius II.

Nürnberg: Hartmann Schedel (1440-1514) war ein Universalgenie, studierte in Padua zum Doktor, kehrte in seine Geburtstadt zurück und entwarf nach dem Erbe einer umfangreichen Bibliothek die sieben Weltalter. Das größte Buchunternehmen zur Zeit von Dürer erschien zunächst in Latein, ein halbes Jahr später in Deutsch. Schedel verwendete u.a. die Europa aus Eneas Historia friderici tertii. Weitere Schriften von Pius II., links neben Kaiser Friedrich III. tronend, waren maßgebliche Quellen für diese Weltchronik. Pius, noch unter seinem weltlichen Namen Piccolomini war mehrere Jahre Sekretär und Berater des Kaisers. Buch

Tipp: Pienza - Der Entwurf einer humanistischen Weltsicht

 

 

 

 

Tipp: Pienza – Der Entwurf einer humanistischen Weltsicht

Ein in jeder Hinsicht wesentliches Buch aus dem Programm von Menges ist: Jan Pieper: „Pienza – Der Entwurf einer humanistischen Weltsicht“, der Stadt, die von Papst Pius II, dem Renaissance-Gelehrten, geplant und gegründet wurde. 2000 erschienen, gebunden, 632 Seiten, 24,5 X 30,9 cm, 3,5 kg, 1.600 Illustrationen, so stellt sich das größte, allumfassenste Werk über Pienza dar. Als Professor für Architekturgeschichte an der TU Berlin betrieb Jan Pieper mit seinen Studenten von 1988 – 1997 die Forschungen zur Bau- und Kunstgeschichte der Idealstadt. Vergriffen, aber gebraucht erhältlich, wer dreistellig investieren kann, findet es mit Glück gelegentlich noch bei Amazon oder als letztes bei mir

alle Fotos © Copyright by PANORAMO Bild lizensieren: briefe@panoramo.de

Schnäppchen: 13 Toskana-Fotos, 1 Meter breit, noch original verpackt als Kalender 2006, aber für das Jahr 2017 wieder auf den Tag genau gültig… online jetzt bieten

Über Karl-Heinz Hänel

Ich bin freier Reise- und Bild-Journalist, redaktionell verantwortlich und erzähle gern Geschichten in Wort und Bild, die ich selbst erlebt habe, erstelle Erfahrungsberichte und betreibe hier Storytelling online. Meine Reisen publiziere ich als Fotoreportagen und Reisegeschichten, oft nach Einladung durch meine Medienpartner. Ich empfehle Hotels, Locations, Gastronomie-Betriebe, Reiseunternehmen, Reiseveranstalter, Filme, bespreche neue, ältere und sehr alte Bücher, Hörfunkbeiträge, Tourismus-Büros, Reise-Verbände und ja, ich publiziere Pressemeldungen ... profitieren auch Sie von meinen ganz persönlichen illustrierten Erfahrungen ... Nach dem Studium für Kommunikations-Design und anschließend mehrjähriger Mitarbeit bei der Kieler Rundschau, den TV-Sendern ARD und ZDF, sowie EUREKA TV, als auch bei namhaften internationalen Bildagenturen, wechselte ich als studierter Dipl.- Kommunikations-Designer und Landschafts-Fotograf im Jahr 1995 in den Reise-Journalismus, nachdem ich zunächst nach einer Standortsuche von dem mich bis heute faszinierenden Thema Toskana nicht mehr los kam. 2004 veröffentlichte "GEO-Saison für Genießer Toskana" eine Reportage über meine Spurensuche in der toskanischen Val d' Orcia, dem Tal unterhalb des heiligen Berges Monte Amiata. 2006 entwickelte ich mein Online-Reisemagazin speziell für Italien-Liebhaber und Genießer Paradies-Italien.de, 2008 folgte das überregionale Portal Liebhaberreisen.de, 2012 startete ich diesen Blog.Liebhaberreisen.de, seit 2013 blogge ich Foto-Reportagen in der HuffPost ehemals Huffington Post Deutschland Alle Angaben gemäß § 5 TMG finden Sie im Impressum
Dieser Beitrag wurde unter --.-- Italiens Toskana abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.