Rheinland Pfalz: neue Loreley besetzt den Felsen

Theresa Lambrich präsentiert das Tal der Loreley

Welterbestätte Bacharach am Rhein © Copyright by PANORAMO Bild lizensieren: briefe@panoramo.de

(Bacharach) so schön ist’s am Rhein © Copyright by PANORAMO Bild lizensieren: briefe@panoramo.de

Der Loreley-Felsen am Rhein, nördlich von Bacharach, hat eine neue Repräsentantin.

Loreley Theresa Lambrich am Rhein  © Copyright by Romantischer Rhein GmbH

Loreley Theresa Lambrich am Rhein © Copyright by Romantischer Rhein Tourismus GmbH

Theresa Lambrich aus Filsen wacht fortan über die Schifffahrt an der engsten Stelle des romantischen Rheines. Für die 19-jährige Abiturientin ist es ein Kindheitstraum, einmal Loreley am Mittelrhein zu sein. „Ich erachte es als eine Ehre, das schöne und traditionsreiche Obere Mittelrheintal repräsentieren zu dürfen. Gerade in unserer schnelllebigen Zeit braucht es Tradition und Kultur, auf die sich die Menschen zurückbesinnen können, mehr denn je.“ sagt sie und ist überzeugt: „Repräsentantinnen tragen zum Erhalt eben dieser Tradition bei, verkörpern sie vielleicht sogar ein stückweit.“ Und so wird sie künftig bei repräsentativen Anlässen und bei der Tourismusvermarktung aktiv werden.

Die bisherige Loreley Julia mit ihrer Nixe Juliane hatten in ihrer dreijährigen Amtszeit knapp 300 Auftritte. Höhepunkte waren neben vielen Fernsehsendungen das Zusammentreffen mit Bundespräsident Gauck oder die gemeinsame Schiffstour mit Kurt Beck und seinem hessischen Amtskollegen. Vanessa Steiert, Geschäftsführerin des Loreley-Touristik e.V. bedankt sich bei den Repräsentantinnen für Ihren mit viel Charme und Herzlichkeit ausgeübten Posten: „Die Loreley hat mit ihrer Nixe weit über die Grenzen von Rheinland-Pfalz unserer Welterberegion als Frontfrau in Sachen Tourismus ihr Gesicht gegeben.“ Die weiteste Tour war übrigens im Rahmen einer Partnerschaft der Verbandsgemeinde der Besuch in Yeju Südkorea.

Das Zepter der Loreley ist der goldene Kamm.

Der Ballade nach saß eine Nixe, Loreley genannt, auf dem gleichnamigen Felsen und lockte mit ihrer Stimme die Rheinschiffer an, die wegen ihres schönen Gesangs die gefährliche Strömung und die Felsenriffe nicht beachteten und mit ihren Schifferbooten zerschellten. Ihr langes blondes Haar kämmte sie derweil mit einem goldenen Kamm.

Clemens Brentano schrieb 1801 in der Ballade Zu Bacharach am Rheine … von einer Zauberin, die auf Grund ihrer Schönheit allen Männern den Verstand raubt und ihnen schließlich stets den Tod bringt. Deshalb soll sie als Hexe von geistlicher Gewalt zum Tode verurteilt werden. Die Lore Lay ist sich ihrer Wirkung bewusst und dieses Umstands müde – seit ihr Liebster sie betrogen hat und sie in ihrem „Zauberkreis“ verderben muss, wünscht sie sich, zu sterben. Der Bischof bringt jedoch aufgrund Lore Lays Schönheit ein Todesurteil nicht über die Lippen und schickt sie stattdessen in ein Kloster. Auf der Reise dorthin, begleitet von drei Rittern, bittet die Lore Lay an einem großen Felsen, diesen erklimmen und noch einmal von oben den Rhein betrachten zu dürfen. Sie besteigt den Felsen und stürzt sich hinab.

Wenn die Loreley – also Theresa  – jetzt auf ihrem Felsplateau sitzt, ist dies übrigens für die Rheinschiffer weitaus ungefährlicher also zu Brentanos Zeiten, wenngleich auch heute noch die Passage am Rheinkilometer 555 ihre Tücken hat.

 Das Tal der Loreley

Die Loreley ist ein Schieferfelsen im UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal bei Sankt Goarshausen, Rheinland-Pfalz, der sich am östlichen rechten Rheinufer als 132 Meter hoher steil aufragender Felsriegel dem Strom in den Weg stellt. Der Blick von oben auf die Rheinkurven und auf Sankt Goarshausen mit der Burg Katz ist ein berühmter Anziehungspunkt für Touristen. Wenige hundert Meter vom Aussichtspunkt entfernt befindet sich das Loreley Besucherzentrum sowie die 1939 erbaute Freilichtbühne Loreley, wo regelmäßig Konzerte  stattfinden.

Kontakt: Romantischer Rhein Tourismus GmbH, An der Königsbach 8, 56075 Koblenz, Tel.: 0261 973847-0, info@romantischer-rhein.de

Mehr zum Romantischen Mittelrhein auf romantischer-rhein.de

Mehr zum Welterbe-Ort Bacharach am Rhein

Über Karl-Heinz Hänel

Ich bin freier Reise- und Bild-Journalist, redaktionell verantwortlich und erzähle gern Geschichten in Wort und Bild, die ich selbst erlebt habe, erstelle Erfahrungsberichte und betreibe hier Storytelling online. Meine Reisen publiziere ich als Fotoreportagen und Reisegeschichten, oft nach Einladung durch meine Medienpartner. Ich empfehle Hotels, Locations, Gastronomie-Betriebe, Reiseunternehmen, Reiseveranstalter, Filme, bespreche neue, ältere und sehr alte Bücher, Hörfunkbeiträge, Tourismus-Büros, Reise-Verbände und ja, ich publiziere Pressemeldungen ... profitieren auch Sie von meinen ganz persönlichen illustrierten Erfahrungen ... Nach dem Studium für Kommunikations-Design und anschließend mehrjähriger Mitarbeit bei der Kieler Rundschau, den TV-Sendern ARD und ZDF, sowie EUREKA TV, als auch bei namhaften internationalen Bildagenturen, wechselte ich als studierter Dipl.- Kommunikations-Designer und Landschafts-Fotograf im Jahr 1995 in den Reise-Journalismus, nachdem ich zunächst nach einer Standortsuche von dem mich bis heute faszinierenden Thema Toskana nicht mehr los kam. 2004 veröffentlichte "GEO-Saison für Genießer Toskana" eine Reportage über meine Spurensuche in der toskanischen Val d' Orcia, dem Tal unterhalb des heiligen Berges Monte Amiata. 2006 entwickelte ich mein Online-Reisemagazin speziell für Italien-Liebhaber und Genießer Paradies-Italien.de, 2008 folgte das überregionale Portal Liebhaberreisen.de, 2012 startete ich diesen Blog.Liebhaberreisen.de, seit 2013 blogge ich Foto-Reportagen in der HuffPost ehemals Huffington Post Deutschland Alle Angaben gemäß § 5 TMG finden Sie im Impressum
Dieser Beitrag wurde unter --. Rheinland Pfalz abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.