Mario Luzi über die Val d’ Orcia

DTraumlandschaft Toskana Foto ist hier sofort für Ihre Verwendung zum download bereit ab € 3,00 http://de.fotolia.com/id/9363878

Traumlandschaft Toskana Foto zum download bereit http://de.fotolia.com/id/9363878

Mario Luzi, Humanisten, Poet und Buchautor
Mario Luzi

 

 

 

Mario Luzi 2004 in Pienza
…eine ersehnte Pause, eine Rast, die jede Seele sich in ihrem immer schneller werdenden Elan fast mit Begierde wünscht, ist das obere Orcia-Tal, jenseits von San Quirico bis hin nach Pienza. Eine Vision, die uns wie das Bühnenbild unserer Erinnerungen erscheint, oder wie ein Traumland, in dem ein obskurer Teil unseres Bewusstseins begeistert den Schauer eines rätselhaften Luftzugs verspürt. Dort hoch oben ist der Wind eine Art geheimnisvolles Atmen unseres Planeten. Dort weht die Brise am Morgen in Richtung Meer, um am Abend aufgewärmt wieder auf das Land zurück zu kommen.

Hier, von dieser Oase aus, die mich gastfreundlich während meines Exodus empfängt, erahne ich den Müßiggang der Greise, höre ich den ansteigenden Lärm, dumpf und heiser, der in den Gesang der Vögel mündet, die Ruhe, den Schrei der Glückseligkeit, die den Tag erfüllt, die Arbeitsamkeit des Tales, die sich überträgt und in den Arbeiten der Handwerker ihren Widerhall findet, im Lärm der Traktoren auf den Ackerfurchen. Und noch … eine lärmende Stille, die Stimme der Natur, des Universums. Nein, noch mehr: einen fortdauernden Dialog, immer gegenwärtig, den wir manchmal mit lückenhaften, improvisierten Reden unterbrechen. In ihrem Nest der Einsamkeit, während der Tag die Menschen und Dinge der Erde verlässt und aus den Tälern dieser Hügellandschaft entflieht, um zwischen den tiefen Furchen der Biancane zu verschwinden, entwickelt so die Seele eine Sehnsucht nach ihresgleichen, dem Kontakt zur Welt der Menschen, denn im Getrenntsein gewinnt die Gemeinsamkeit an Wert. Die Schwermut im Herzen wird dann zu einer alles umfassenden Nächstenliebe, die aus dem tiefgreifenden Verständnis für die Vergänglichkeit des Menschen, des Lebens und der Schönheit herrührt. Und all das ist Erwartung, Verheißung …

Interpretationsversuch aus „Terre di vento e di deserto“ in Mi guarda Siena ( Mario Luzi )

Mario Luzi, poeta 20.10.1914 – 28.02.2005

Mehr von mir über Pienza und die Val d’Orcia lesen Sie hier

 

Über Karl-Heinz Hänel

Ich bin freier Reise- und Bild-Journalist, ein PR-Multiplikator, unterhalte meine Leser mit Product Placement und erzähle Geschichten in Wort und Bild, die ich selbst erlebt habe. Dafür bin ich redaktionell verantwortlich. Alle Angaben gemäß § 5 TMG finden Sie im Impressum und in meiner Vita
Dieser Beitrag wurde unter - Menschen, People, Typen, --.-- Italiens Toskana abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.