Städtereise Chicago – welcher Reiseführer passt zu Dir?

Guides für Chicago © Copyright Verlage & Karl-Heinz Hänel

3 Guides für Chicago © Copyright liegt bei den Verlagen Foto: Karl-Heinz Hänel

3 Reiseführer im Vergleich für eine Städtereise nach Chicago

Chicago als visuelles Erlebnis:  hier bitte

Ich hatte vor Ort zur Auswahl:

1) Lonely Planet (D) Verlag Mairdumont, 1. Auflage 2017 mit 352 Seiten, davon 1 Seite Eigenwerbung, sonst werbefrei, plus Faltplan plus Rail System Plan € 19,99

2) Reise Know How Verlag, 2. Auflage 2017 mit 144 Seiten, davon 1 Seite Eigenwerbung und 1 Seite Produktwerbung, plus Faltplan 1: 10.000 / 1: 30.000 € 11,95

3) Marco Polo Verlag Mairdumont, 9. Auflage 2017 mit 148 Seiten, davon 1 Seite Eigenwerbung, sonst werbefrei, plus Hochbahnplan, plus Faltplan 1: 16.000 € 12,99

Der Lonely Planet zeigt als Titelbild die Cloud Gate-Skulptur, die Betitelung findet man im Guide unter: „Hinter den Kulissen“.

Auch der Reise Know How hat als Titelbild die Cloud Gate-Skulptur, mit Betitelung „Bean“.

Der Marco Polo hat als Titel die Hochbahn vor Wolkenkratzern, jedoch kam zu erkennen, 40 % des Titels ist ein Hellblau und das Foto ist mit fetten Buchstaben, einer Marco Polo Kopfleiste verdeckt, die Beschriftung soll die Aufmerksamkeit des Käufers auf sich ziehen.

Der Lonely Planet favoritisiert seine Top 10, der Reise Know How favoritisiert stolze 22 Sehenswürdigkeiten und der Marco Polo empfielt 15 Highlights.

Was diese Großstadt von anderen unterscheidet, ist die Tatsache, das sie 1871 durch ein Feuer zerstört wurde und nachfolgend von Architekten aus aller Welt neu in Szene gesetzt werden konnte.

Frank Lloyd Wright © Copyright http://flwright.org

ist einer von Chicagos Berümtheiten: Frank Lloyd Wright ©Copyright http://flwright.org

Der Amerikaner Frank Lloyd Wright

F. L. Wright sollte sich als derjenige entpuppen, der nicht nur für Chicago prägend war, sondern zum bedeutendsten Architekten der USA wurde und dessen Entwürfe noch heute die Architekten der Welt beeinflussen. Darum zählt auch zu den Sehenswürdigkeiten von Chicago der Oak Park, in dem Frank Lloyd Wright sich ein Haus baute, wohnte & arbeitete.

The Robie House - Chicago © Copyright Karl-Heinz Hänel

The Robie House – Chicago © Copyright Karl-Heinz Hänel

Seine Kindheit erlebte Frank prägend auf dem Lande, so sollte es kommen, dass der ihm zugeschriebene Prairie-Stil zukunftsweisend wurde und im Oak Park zu besichtigen ist.

The Robie House - Chicago © Copyright Karl-Heinz Hänel

The Robie House – Chicago © Copyright Karl-Heinz Hänel

Im Hyde Park von Chicago steht das Robie House, das zu den berühmtesten Gebäuden der Welt zählt.

Was haben die drei Reiseführer hierzu zu bieten?

Der Lonely Planet bietet wie erwartet Bilder und Texte zu Frank Lloyd Wrights Häusern und Villen, sowie ein spannendes Kapitel mit „Architektur verstehen“.  Zum Oak Park gibt es ein paar Infos, einen Stadtteilplan zum Oak Park sucht man vergebens.

Der Reise Know How beschreibt sehr gut das Home & Studio im Oak Park, bietet einen Plan,  jedoch fehlen Zuordnungsmarkierungen der vielen Villen im Kartenausschnitt.

Der Marco Polo beschreibt lediglich das Robie House und das Rookery. Über den Oak Park erfährt man in diesem Reiseführer nix.

Allgemein:

Der Lonely Planet bietet eine Vielzahl gut geordnete und schnell aufzufindende Kapitel.

Der Reise Know How inspiriert durch aussagekräftige Fotos, die überwiegend betitelt sind, aber manchmal zu klein, um etwas zeigen zu können.

Der Marco Polo zeigt einen bunten Überblick und auf der Verlagswebsite mehr zu lesen.

Vom Autor: Trotz ausführlichem Studium der Guides keine Gewähr für die Richtigkeit, Irrtümer vorbehalten, bitte ich gegebenenfalls um Kritik und Korrekturen.

The Rookery - Chicago © Copyright Karl-Heinz Hänel

The Rookery – Chicago © Copyright Karl-Heinz Hänel

Sie sind neugierig auf Frank Lloyd Wright und seine Architektur geworden?

Entworfen von Frank Lloyd Wright © Copyright Karl-Heinz Hänel

Das Laura R. Gale House von Frank Lloyd Wright © Copyright Karl-Heinz Hänel

Was die Reiseführer zum Robie House, zum Rookery und zum Oak Park nicht zeigen,

Entworfen von Frank Lloyd Wright © Copyright Karl-Heinz Hänel

Das Arthur B. Heurtley House von Frank Lloyd Wright © Copyright Karl-Heinz Hänel

dem widmet sich ein grandioser Bildband aus dem Taschen Verlag, in Kürze hier!

T. C. Boyle © Copyright https://de.wikipedia.org/wiki/T._C._Boyle

T. C. Boyle © Copyright https://de.wikipedia.org/wiki/T._C._Boyle

In einem der weltweit verstreuten Häuser von Frank Lloyd Wright lebt T. C. Boyle, genauer in Montecito bei Santa Barbara, 140 Kilometer nödlich von Los Angeles in Kalifornien. Nach historischen Romanen über den Cornflakes-Erfinder John Harvey Kellogg und den Sexualforscher Alfred Charles Kinsey schrieb er über das Leben des großen Architekten Frank Lloyd Wright: „Die Frauen“ erschienen im Hanser Verlag.

Ein Interview mit T.C. Boyle in seinem Haus über F. L. Wright in der Süddeutschen.

Mein persönlicher Favorit als guter Begleiter für 3 Tage Chicago war der Lonely Planet.

Über Karl-Heinz Hänel

Ich bin freier Reise- und Bild-Journalist, ein PR-Multiplikator, unterhalte meine Leser mit Product Placement und erzähle Geschichten in Wort und Bild, die ich selbst erlebt habe. Dafür bin ich redaktionell verantwortlich. Alle Angaben gemäß § 5 TMG finden Sie im Impressum und in meiner Vita
Dieser Beitrag wurde unter --.-- USA, Städtereisen, x Bücher Tipps abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.