mare – eine Zeitschrift zeigt uns auf unserem Planeten

Titelbild mare Heft 1© Copyright mare Verlag Knut Gielen

Titelbild mare Heft 1 © Copyright mare Verlag Knut Gielen – Quelle: amazon.de

vor 20 Jahren, am 9. April 1997, erschien die erste Ausgabe des Magazins
mare. Die Zeitschrift der Meere wurde 1997 von Nikolaus Gelpke in Hamburg gegründet und erscheint alle zwei Monate in deutscher Sprache.

Unser blauer Planet hat mehr Gesichter, als Anstieg des Meeresspiegels oder Plastikstrudeln…

Das Meer als Lebens-, Wirtschafts- und Kulturraum für den Menschen steht im Mittelpunkt aller Publikationen des mareverlags.

Der Verlag feiert das 20.Jubiläum mit einem Band, der die besten Fotografien aus zwei Jahrzehnten Reportagejournalismus versammelt: preisgekrönte Fotogeschichten von allen Küsten der Ozeane, opulent und bibliophil ausgestattet und in einer limitierten Auflage.

In chronologischer Abfolge zeigt der Jubiläumsband auf 320 Seiten ein fotografisches Best-of der mare-Reportagefotos aus 20 Jahren, beginnend bei der ersten Ausgabe mit dem Bild einer Transatlantikliner-Ankunft in New York (zugleich das Titelbild der Ausgabe No. 1), und endend mit einem Island-Panorama Heft No. 120 im Februar 2017.

Ein schönes coffee table book mit dem Anspruch an eine hochwertige Fotografie. Die Fotos sind bis in die jeweiligen Zeitschriften zurück zu verfolgen, wenn man Lust auf die den Bildern zugehörigen Reportagen bekommt und in der glücklichen Lage ist, die 121 Journale zu besitzen.
Ich persönlich vermisse einige herausragende Fotos aus älteren Journalen, die in diesem Buch nicht berücksichtigt wurden. So wird es auch mit den einzelnen Fotoreportagen sein, wo aus einer Vielzahl produzierter Bilder am Ende nur wenige in der Zeitschrift landeten. So ist das nun mal, Fotografie ist ein Ausschitt aus der Wirklichkeit, der Zeit, der Welt und auch nur ein Teil von Geschichten.

Oben und im Buch als erstes wird das Titelfoto der 1. Ausgabe 1997 gezeigt, die Geschichte: Blinder Passagier – Ankunft in New York, die letzten Minuten an Bord…

Der Leineneinband mit Schmuckschuber hat das Format: 24 x 32 cm,   hier anzuschauen

Über Karl-Heinz Hänel

Ich bin freier Reise- und Bild-Journalist, redaktionell verantwortlich und erzähle gern Geschichten in Wort und Bild, die ich selbst erlebt habe, erstelle Erfahrungsberichte und betreibe hier Storytelling online. Meine Reisen publiziere ich als Fotoreportagen und Reisegeschichten, oft nach Einladung durch meine Medienpartner. Ich empfehle Hotels, Locations, Gastronomie-Betriebe, Reiseunternehmen, Reiseveranstalter, Filme, bespreche neue, ältere und sehr alte Bücher, Hörfunkbeiträge, Tourismus-Büros, Reise-Verbände und ja, ich publiziere Pressemeldungen ... profitieren auch Sie von meinen ganz persönlichen illustrierten Erfahrungen ... Nach dem Studium für Kommunikations-Design und anschließend mehrjähriger Mitarbeit bei der Kieler Rundschau, den TV-Sendern ARD und ZDF, sowie EUREKA TV, als auch bei namhaften internationalen Bildagenturen, wechselte ich als studierter Dipl.- Kommunikations-Designer und Landschafts-Fotograf im Jahr 1995 in den Reise-Journalismus, nachdem ich zunächst nach einer Standortsuche von dem mich bis heute faszinierenden Thema Toskana nicht mehr los kam. 2004 veröffentlichte "GEO-Saison für Genießer Toskana" eine Reportage über meine Spurensuche in der toskanischen Val d' Orcia, dem Tal unterhalb des heiligen Berges Monte Amiata. 2006 entwickelte ich mein Online-Reisemagazin speziell für Italien-Liebhaber und Genießer Paradies-Italien.de, 2008 folgte das überregionale Portal Liebhaberreisen.de, 2012 startete ich diesen Blog.Liebhaberreisen.de, seit 2013 blogge ich Foto-Reportagen in der HuffPost ehemals Huffington Post Deutschland Alle Angaben gemäß § 5 TMG finden Sie im Impressum
Dieser Beitrag wurde unter x Bücher Tipps abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.