Der Winzer von der Abraumhalde

Weinbau am Geiseltalsee Saale-Unstrut © Copyright Karl-Heinz Hänel

Weinbau am Geiseltalsee Saale-Unstrut © Copyright Karl-Heinz Hänel

Winzer Lars Reifert`s Wein vom „Goldenen Steiger“… erinnert an 300 Jahre Bergbautradition.

Die grauen Zechenhalden im Ruhrgebiet verwandeln sich in grüne Zonen & Kunststationen. Ein Winzer aus Sachsen-Anhalt wählt einen anderen Weg, pflanzt auf einer Abraumhalde Reben an. Mit Erfolg. Wo früher Braunkohle für das Industrierevier um Leuna und Merseburg gefördert wurde, wächst heute Wein.

100 Meter über dem Geiseltalsee schenkt Hobbywinzer  Lars Reifert (50) in seiner
Straußenwirtschaft Weine aus eigenem Anbau der Lage „Goldener Steiger“ aus.

Weinbau am Geiseltalsee Saale-Unstrut © Copyright Karl-Heinz Hänel

Weinbau am Geiseltalsee Saale-Unstrut © Copyright K.-H. Hänel ModelRelease

Seine Partnerin Heike Puhlfürß unterstützt ihn dabei nach Kräften.

Die Weißen und Roten, Riesling, Silvaner, Traminer, Kerner, Burgunder, Gutedel,
Dornfelder, Solaris und Müller Thurgau, erinnern mit Namen wie „Goldener Steiger“ und „Schwarzes Gold“ an über 300 Jahre Bergbautradition. 1993 war Schicht im Schacht, endete der Abbau im Geiseltal, mit 1,4 Milliarden Tonnen Braunkohle eines der größten und ergiebigsten Fördergebiete Mitteldeutschlands.

Aus dem gefluteten Gelände entstand der Geiseltalsee, sieben Kilometer lang und 3,5 km breit, mit 19 qkm Deutschlands größter künstlicher See und eine touristische Attraktion weit über die Grenzen der Weinbauregion Saale-Unstrut hinaus.

Ein 28 km langer Rundweg erschließt den See für Wanderer, Biker, Wassersportler, Angler.

Es gibt mehrere Badestrände, Bootsverleih, Segelschule, Campingplatz und Anleger für das Ausflugsschiff „Felix“. Es lädt zu Linien- und Charterfahrten ein. Erstmals in dieser
Saison führt auf der Brücke eine Kapitänin das Kommando. Antje Tribulowski (26) unterstützt Vater Thomas und zwei weitere Kollegen. Der Geiseltalsee liegt im Naturschutzgebiet mit seltenen Pflanzen und Tieren.

Orchideen, Gräser, Moose, mehr als 200 Vogelarten sind inzwischen heimisch geworden.

Geiseltalsee Saale-Unstrut © Copyright Karl-Heinz Hänel

Geiseltalsee Saale-Unstrut © Copyright Karl-Heinz Hänel

Die weißen Häuser der Marina Mücheln verbreiten mediterranes Flair.

Geiseltalsee Saale-Unstrut © Copyright Karl-Heinz Hänel

Pier 5 Geiseltalsee Saale-Unstrut © Copyright Karl-Heinz Hänel

Unter den großen Sonnenschirmen des Lokals „Pier 5“

Pier 5 Geiseltalsee Saale-Unstrut © Copyright Karl-Heinz Hänel

Pier 5 Geiseltalsee Saale-Unstrut © Copyright Karl-Heinz Hänel

…wird hauchdünner Flammkuchen als Entree serviert.

Geiseltalsee Saale-Unstrut © Copyright Karl-Heinz Hänel

am Geiseltalsee Saale-Unstrut © Copyright Karl-Heinz Hänel

Eine 190 m lange Seebrücke ziert den Yachthafen von Braunsbedra mit 165 Liegeplätzen.

Geiseltalsee Saale-Unstrut © Copyright Karl-Heinz Hänel

am Geiseltalsee Saale-Unstrut © Copyright Karl-Heinz Hänel

Am Steg schaukeln zu mietende schwimmende Häuser.

Das „Geiseltal-Express“-Bähnchen fährt von April bis Oktober auf die Weinberghalde. Viele ehemalige Kumpel steigen ein, verfolgen von oben den Wandel der Landschaft, die Jahrzehntelang ihre Arbeitsstätte war. Nun genießen sie die saubere Luft und die Stille.

Weinbau am Geiseltalsee Saale-Unstrut © Copyright Karl-Heinz Hänel

Weinbau am Geiseltalsee Saale-Unstrut © Copyright Karl-Heinz Hänel

Früher fraßen sich die Abbaubagger in den Stein, wurde die Kohle rund um die Uhr in Güterzügen ins sächsische Industriegebiet verfrachtet, machte der Staub das Atmen schwer, erzählen sie beim Haldenwein, dessen Etikett einen Bergmann vor Ort ziert.
Am Anfang war eine öde Mondlandschaft, nur Stein und Staub, erinnert sich Reifert. Kaum denkbar, dass dort einmal Wein wachsen würde. Doch der Winzersohn aus dem benachbarten Freyburg stellte sich der großen Herausforderung.

Weinbau am Geiseltalsee Saale-Unstrut © Copyright Karl-Heinz Hänel

Weinbau am Geiseltalsee Saale-Unstrut © Copyright Karl-Heinz Hänel

Zur Jahrtausendwende, nach Abschluss der Rekultivierung, pflanzte er die ersten Rebstöcke auf dem auf 25 Grad Steigung abgetragenen Hang der Klobikauer Halde.

Die ersten Rebstöcke erstand er 2010 günstig und zufällig in München, wo sie zur Messe-Dekoration der Allianz Arena auf den Stadionsitzen platziert waren und nach dem Event eigentlich entsorgt werden sollten. Reif besorgte sich einen LKW und holte die Rebstöcke an den Haldensee, so erzählt man sich…

Eine Handvoll Erde genügte, und die Wurzeln krallten sich tief in den Boden. Weitaus schwieriger war die Bewässerung. Doch Reif, im Hauptberuf Wasserbautechniker, wusste Rat. Er perfektionierte die Tröpfchenbewässerung und speist das System aus dem See. „Da bleibt kein Rebstock trocken!“ Die ideale Südhanglage begünstigt zudem das Wachstum. Den Rest erledigt die Natur. Tagsüber speichert der See die Sonnenwärme und gibt sie nachts an den Hang wieder ab. Die erste Ernte füllte bereits 300 Flaschen.

Um die 2000 Weinpaten aus allen Teilen der Republik unterstützen das Engagement.

Weinbau am Geiseltalsee Saale-Unstrut © Copyright Karl-Heinz Hänel

Weinbau am Geiseltalsee Saale-Unstrut © Copyright Karl-Heinz Hänel

Für 30 Euro jährlich Plegekosten pro Rebstock erhalten sie zwei Flaschen ihres Weins mit Namensetikett. Auch die Patenreben tragen Namensschilder. Bei der Begrünung des Geländes wird der Betrieb durch eine Herde Roter Höhenrinder unterstützt. 25 Tiere der vom Aussterben bedrohten robusten Rasse sind rund um das Jahr auf 30 Hektar in der frischen Luft als Landschaftspfleger unterwegs.

Geiseltalsee Saale-Unstrut © Copyright Karl-Heinz Hänel

Pilgerweg entlang des Geiseltalsee Saale-Unstrut © Copyright Karl-Heinz Hänel

Über den Weinbergkamm führt der Jakobsweg mit der gelben Muschel auf weißen Grund von Leipzig nach Naumburg. Oft kehren Pilger ein.

auf dem Geiseltalsee-Hang, Saale-Unstrut © Copyright Karl-Heinz Hänel

auf dem Geiseltalsee-Hang, Saale-Unstrut © Copyright Karl-Heinz Hänel

Die Klause in der „Europäischen Begegnungsstätte“ ist ein begehrter Rastplatz auf dem langen Weg ins spanische Santiago de Compostella.

Winzer Reifert, der auch als Vorbild für den Strukturwandel vom Bergbau zum Weinbau steht, wurde mehrfach ausgezeichnet. Das Deutsche Weinbauinstitut stufte 2008 den „Goldenen Steiger“ als innovativsten Weinberg ein. Zur Website von Lars Reifert

Weinbau am Geiseltalsee Saale-Unstrut © Copyright Karl-Heinz Hänel

Weinbau am Geiseltalsee Saale-Unstrut © Copyright Karl-Heinz Hänel

Mehr als 60 Winzer bewirtschaften 800 Hektar längs der Weinstraße von Bad Sulza (Saale) bis Memleben (Unstrut). Deutschlands nördlichstes Qualitätsweinanbaugebiet feiert 2018 seinen 25. Geburtstag mit einem großen Kulturfestival … mehr zu Wein und Romanik

Text © Copyright: Karl-Hugo Dierichs Fotos © Copyright: Karl-Heinz Hänel

Mit freundlicher Unterstützung von www.saale-unstrut-tourismus.de

Über Karl-Heinz Hänel

Karl-Heinz Hänel ist freier Reise- u. Bild-Journalist, betreibt Storytelling online und zeichnet redaktionell verantwortlich Nach mehrjähriger Mitarbeit für die TV-Sender ARD und ZDF, sowie für internationale Bildagenturen, wechselte der studierte Dipl.- Kommunikations-Designer und Landschaftsfotograf 1995 in den Reisejournalismus, nachdem ihn zunächst nach einer Standortsuche das Thema Toskana nicht mehr los lies. 2004 veröffentlichte GEO-Saison für Geniesser Toskana eine Reportage über seine Spurensuche in der Val d'Orcia. 2006 entwickelte Karl-Heinz Hänel das Online-Reisemagazin speziell für Italien-Liebhaber und Genießer http://www.Paradies-Italien.de , 2008 das Portal http://www.Liebhaberreisen.de und 2013 folgte der Blog http://Blog.Liebhaberreisen.de
Dieser Beitrag wurde unter --. Neue Bundesländer, Wein Tourismus abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.