Jazz-Posaunist Weltstar Nils Landgren in Flensburg

Nils Landgren © Copyright Karl-Heinz Hänel

Nils Landgren © Copyright Karl-Heinz Hänel

Im Rahmen des Schleswig-Holstein-Musikfestivals  im Deutschen Haus,

Nils Landgren © Copyright Karl-Heinz Hänel

Nils Landgren © Copyright Karl-Heinz Hänel

ließen Janis Siegel (Manhattan Transfer) und vor allem Nils Landgren das SHMF-Orchester zur Höchstform auflaufen und den Saal zum Kochen. Nur mit diversen Zugaben konnte der Abend ein Ende finden, Nils Landgren geizte nicht mit von ihm gewohnten Meisterstücken.

Nils Landgren © Copyright Karl-Heinz Hänel

Nils Landgren © Copyright Karl-Heinz Hänel

Zu einer der Zugaben war das Mitsingen gefragt, von den ersten Reihen vom Zettel ablesbar.

Hommage an Leonard Bernstein, der am 25. August 100 Jahre alt geworden wäre.

Nils Landgren © Copyright Karl-Heinz Hänel

Janis Siegel Nils Landgren © Copyright Karl-Heinz Hänel

Jazz-Posaunist Nils Landgren und Sängerin Janis Siegel erwiesen dem Dirigenten und Komponisten in Flensburg alle Ehre. Ein Film mit Interview nun im Archiv des NDR.de

Nils, wie er sich selbst schlicht vorstellt, on Tour

Nils Landgren wurde 1956 in Schweden geboren und studierte von 1972 bis 1978 klassische Posaune bei David Maytan am Musikkolleg in Karlstad sowie bei Ingemar Roos an der Hochschule in Arvika. Nach einer Begegnung mit dem Folk-Jazz-Pionier Bengt-Arne Wallin wandte sich Landgren der improvisierten Musik zu und ging nach seinem Studienabschluss mit dem schwedischen Pop-Star Björn Skifs und dem Hit »Hooked on a Feeling« auf Tournee. Nils Landgren ist auf ca. 500 Platten u.a. mit Stars wie ABBA, den Crusaders, Eddie Harris oder Herbie Hancock zu hören. 1983 erschien sein Debüt-Album »Planet Rock«, gefolgt von den Alben »Streetfighter« von 1984, »You are my Nr. 1« von 1985, »Miles from Duke« von 1987, »Chapter Two 1« von 1987 sowie »Chapter Two 2« und »Follow your heart« von 1989. 1992 gründete er die Nils Landgren Unit, mit der 1994 die CD »Live in Stockholm« entstand. Das 1996 erschienene Album »Paint lt Blue« der in The Nils Landgren Funk Unit umbenannten Band und die anschließende Tournee brachten den Durchbruch in Deutschland. Von 1998 bis 2001 tourte Landgren mit seiner Funk Unit um die Welt und legte drei Alben vor: Nach »Live in Montreux« erschien 1999 »5000 Miles« und 2001 das Album »Fonk da World«. 2002 wurde er vom schwedischen Komponisten-Verband mit dem Thore Ehrling Award ausgezeichnet. Nachdem er mit dem Album »Funky Abba« einen Platin Award erhalten hatte, wurde 2006 sein Album »Christmas With My Friends« mit Gold in Schweden und Deutschland ausgezeichnet. 2007 erschien das achte Album mit seiner Funk Unit »Licence To Funk«, das in Deutschland den Jazz Award erhielt. Mit dem Album »Funk for Life« von 2010 setzt sich Landgren für ein wohltätiges Projekt in Nairobi ein. 2013 erschienen die CDs »Teamwork« und »New Eyes on Baroque«, 2014 die CD »Eternal Beauty«, 2016 die CD »Some Other Time – A Tribute to Leonard Bernstein« und die CD »Christmas with My Friends V« und 2017 die CD »Unbreakable«.

Quelle und mehr über das Schleswig-Holstein Musik Festival

Über Karl-Heinz Hänel

Ich bin freier Reise- und Bild-Journalist, ein PR-Multiplikator, unterhalte meine Leser mit Product Placement und erzähle Geschichten in Wort und Bild, die ich selbst erlebt habe. Dafür bin ich redaktionell verantwortlich. Alle Angaben gemäß § 5 TMG finden Sie im Impressum und in meiner Vita
Dieser Beitrag wurde unter - Menschen, People, Typen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.