2 Tage Kulinarik in der Südheide

© Copyright Karl-Heinz Hänel

Rouladen vom Bison © Copyright Karl-Heinz Hänel

Was aus kulinarischer Sicht bietet die Südheide für zwei Tage?

Nach der Anreise ein Abendessen & Übernachtung im Niemeyers Romantik Posthotel

Niemeyers Romantik Ringhotel © Copyright Karl-Heinz Hänel

Alexander Niemeyer (links) & Thomas Dietz (re.) © Copyright Karl-Heinz Hänel

Alexander Niemeyer (links) betreibt als Inhaber den Familienbetrieb in der fünften Generation, seine Eltern unterstützen ihn. Früher war das Haus eine Poststation, bis zum Ende der Postkutschenzeit um 1916. Zu der Zeit gab es bereits Übernachtungen von Reisenden und der Tourismus ist auch hier früh hergekommen. Herman Löns hat durch seinen Besuch sicher dazu beigetragen, bis heute pilgern Touristen zum Hermann Löns Stein. In den 70er Jahren mauserte sich die Heide als das Naherholungsgebiet der West- Berliner und Hamburger. In den 80ern kam der Bus-Tourismus.

im Niemeyers Romantik Posthotel © Copyright Karl-Heinz Hänel

Heute gehören zu dem Hotel 4.000 Quadratmeter Garten vor dem Frühstücksraum und ein historisches Vierstände-Fachwerk-Reetdachhaus und Romantik-Hotel-Gäste kommen gern.

© Copyright Karl-Heinz Hänel

Alexander Niemeyer in seinem Weinkeller © Copyright Karl-Heinz Hänel

Es gibt einen spannenden Weinkeller, den hat er auch von seinem Vater übernommen. Heute finden sich darin 180 verschiedene  Rotweine und 130 Weissweine.

Küchenchef Thomas Dietz „kocht mit der Heide“. Wie er das meint, habe ich ihn gefragt.

Herr Dietz:“Was bedeutet, mit der Heide zu kochen?“

Thomas Dietz:“Darunter verstehe ich in erster Instanz, mit den Produkten zu arbeiten, die die Region hervorbringt. Das sind natürlich zum einen die Schnucken, wir arbeiten aber auch viel mit den umliegenden Landwirten zusammen. Wir beziehen Käse aus der Region, bekommen unsere Kartoffeln vom Tewes-Kartoffelhof und bekommen von einem regionalen Bauern in Wietzendorf unseren Spargel. 70% unserer Lebensmittel kommen so aus der Region in unsere Küche, auch Enten und Gänse.

© Copyright Karl-Heinz Hänel

Das Fleisch ist regional und vom besten © Copyright Karl-Heinz Hänel

Auch unser Schlachter Hiestermann aus Neuland ist nahe dran. Im Herbst gibt es den Grünkohl und die Steckrübe und die verarbeiten wir dann auch. Da unsere Gäste eine Auswahl erwaten, haben wir auch Frischfisch auf der Karte, der kann aber schon mal aus dem Atlantik kommen.“

© Copyright Karl-Heinz Hänel

In der Schäferstube © Copyright Karl-Heinz Hänel

Schnucken sind in der Heide eine der exklusiven kulinarischen Besonderheiten.

Das Menu-Angebot des Abends im Niemeyers Romantik Posthotel:

© Copyright Karl-Heinz Hänel

lecker Carpaccio vom Heidschnuckenrücken © Copyright Karl-Heinz Hänel

Carpaccio vom Heidschnuckenrücken mit Wildkräutern Artischocken

© Copyright Karl-Heinz Hänel

zarte geschmorte Heidschnuckenschulter © Copyright Karl-Heinz Hänel

Geschmorte Heidschnuckenschulter, 90 min bei 130°C. und Wasserdampfzugabe oft gewendet, dann ein Wacholderjus und dazu einen kräftigen Spätburgunder…

Der nächste Morgen: Ab 6:30 Uhr Frühstück im Niemeyers Romantik Posthotel.

 © Copyright Karl-Heinz Hänel

Niemeyers Romantik Posthotel © Copyright Karl-Heinz Hänel

In diesem Ring-Hotel ist der Frühstücksraum angenehm, freundlich, entschleunigend.

Niemeyers Romantik Ringhotel © Copyright Karl-Heinz Hänel

in Niemeyers Romantik Posthotel © Copyright Karl-Heinz Hänel

Beste regionale Ware auch am Fleisch- und Wurst-Buffet, von der Schlachterei Hiestermann in Hermannsburg. Die auch Heidschnuckenprodukte anbietet, sogar in einem Online-Shop zum Versand.

Im örtlichen Prospekt „Willkommen in Müden (Örtze)“ heißt es zur Heide a la carte:
„Liebe geht durch den Magen – das gilt auch für die Liebe zu unserer Region. Die Küche der Region Celle im Süden der Lüneburger Heide hält viele landestypische Spezialitäten bereit und ist enorm abwechslungsreich … Ausgewiesene Restaurants bieten unter dem Signet Regionale Esskultur Speisen aus der Region.“

Das Niemeyers Romantik Posthotel ist eines davon.

Gut 60 km weiter westlich findet sich in Essel des Hotel Heide Kröpke, dort erwartete uns am zweiten Abend ein Menu vom Bison.

Doch zuvor waren wir  zur Buchweizentorten-Verkostung im Café Ole Müllern Schün,

 © Copyright Karl-Heinz Hänel

Meisterbäckerin Rita Springhorn © Copyright Karl-Heinz Hänel

zu Gast bei der zweifachen Norddeutschen Tortenmeisterin Ria Springhorn .

Die preisgekrönte Buchweizentorte © Copyright Karl-Heinz Hänel

Ritas preisgekrönte Buchweizentorte © Copyright Karl-Heinz Hänel

Nicht auf der Karte, sondern nur am verglasten Tresen zu bestellen, nur € 4,00 pro Stück.

Dazu fragte ich Frau Springhorn:“Was ist so besonderes an Ihrer Buchweizentorte?“

Mein ganzes Interview und viele Torten lesen und sehen Sie in der HuffingtonPost

Der kulinarische Tipp für Feinschmecker: www.ole-muellern-schuen.de in Müden/Örtze

Dann ging die Fahrt in das 60 km entfernte Essel, zum Abendessen im Hotel Heide Kröpke.

Auf der Website www.hotel-heide-kroepke.de findet sich folgende „Küchen-Psychologie“: In unserem Restaurant genießen Sie bis in die späten Abendstunden Wildgerichte in verschiedenen Kreationen, hausgemachte Buchweizennudeln mit Edelfischen, Steinpilz-risotto oder unser weithin bekanntes Carpaccio vom Bison. Sie können selbstverständlich auch zwischen verschiedenen vegetarischen oder sogar veganen Gerichten auswählen.“

Nach langer Autofahrt kamen wir tatsächlich zu später Abendstunde an Ziel an und das Carpaccio vom Bison machte nicht nur aus kulinarischer Sicht neugierig.

Die Menu-Karte versprach eine „Kulinarische Reise durch die Heide“, sehen Sie selbt:

© Copyright Karl-Heinz Hänel

Maracuja & Frischkäse © Copyright Karl-Heinz Hänel

Gruß aus der Küche: Maracuja & Frischkäse

© Copyright Karl-Heinz Hänel

Avocado-Fächer, marinierte Tomate, Wachteleier  © Copyright Karl-Heinz Hänel

Vegetariern empfohlen, der Avocado-Fächer mit mariniertenTomaten und Wachteleiern

© Copyright Karl-Heinz Hänel

Feldsalat mit krosser Wachtelbrust an Portweinjus © Copyright Karl-Heinz Hänel

Feldsalat mit krosser Wachtelbrust an Portweinjus

© Copyright Karl-Heinz Hänel

Cremesuppe vom Pfifferling © Copyright Karl-Heinz Hänel

Cremesuppe vom Pfifferling mit knusprigem Baconchip

© Copyright Karl-Heinz Hänel

Carpaccio vom Bisonfilet aus Essel © Copyright Karl-Heinz Hänel

Carpaccio vom Bisonfilet aus der Form mit Limonenöl, Parmesan und Ruccola

© Copyright Karl-Heinz Hänel

sautierte Streifen von der Rehleber © Copyright Karl-Heinz Hänel

Wildkräutersalat mit sautierten Streifen von der Rehleber an Balsamicojus

© Copyright Karl-Heinz Hänel

Rouladen vom Bison aus Essel © Copyright Karl-Heinz Hänel

Kulinarischer Höhepunkt sind die Rouladen vom Bison aus Essel  an Rotwein-Schalotten- Sauce mit frischem Möhrenbündchen, Brokkoli und hausgemachte Buchweizennudeln.

© Copyright Karl-Heinz Hänel

Gulasch vom Bison © Copyright Karl-Heinz Hänel

Auf Wunsch kommt das Bison auch als Gulasch aus der Küche…

© Copyright Karl-Heinz Hänel

marinierte Blaubeeren mit Vanilleeis © Copyright Karl-Heinz Hänel

Den kulinarischen Abschluss bildeten die marinierten Blaubeeren vom benachbarten Hof Scheidler, mit Vanilleeis, Eierlikör und Sahne.

Nach so vielen Varianten vom Bison möchte man das nahe Gehege gern mal bei Tageslicht besichtigen. Warum also nicht im kommenden Sommer mal ein Ausflug in die Südheide?

Und wenn Sie nach diesen kulinarischen Beispielen mehr zur regionalen Küche erfahren wollen, es soll ein Kochbuch für die Lieblingsgerichte der Lüneburger-Heide-Köche geben.

Im Anschluss Transfer zurück zum Niemeyers Romantik Posthotel & Übernachtung.

Samstag nach dem Frühstück Check – Out im Hotel und zur geführten Wanderung quer durch den Lüßwald, den Urwald der Südheide.

Mit dem zertifizierten Natur- und Landschaftsführer Heinrich Scheidler-Lütjen.

© Copyright Karl-Heinz Hänel

Gebranntes & Geräuchertes © Copyright Karl-Heinz Hänel

Der war gut präpariert und hatte noch ein paar Spezialitäten anzubieten.

Mittags noch schnell einen Abstecher zum Wietzer Berg, dort war das Kartoffelfest am Wietzer Berg,unterhalb des Hermann Löns-Steins.

© Copyright Karl-Heinz Hänel

© Copyright Karl-Heinz Hänel

Veranstalter ist alljährlich Kartoffelbauer Ernst Tewes, aber das ist eine andere Geschichte (hier in Kürze)

Über Karl-Heinz Hänel

Karl-Heinz Hänel ist freier Reise- u. Bild-Journalist, betreibt Storytelling online und zeichnet redaktionell verantwortlich Nach mehrjähriger Mitarbeit für die TV-Sender ARD und ZDF, sowie für internationale Bildagenturen, wechselte der studierte Dipl.- Kommunikations-Designer und Landschaftsfotograf 1995 in den Reisejournalismus, nachdem ihn zunächst nach einer Standortsuche das Thema Toskana nicht mehr los lies. 2004 veröffentlichte GEO-Saison für Geniesser Toskana eine Reportage über seine Spurensuche in der Val d'Orcia. 2006 entwickelte Karl-Heinz Hänel das Online-Reisemagazin speziell für Italien-Liebhaber und Genießer Paradies-Italien.de , 2008 das Portal Liebhaberreisen.de und 2013 folgte das Blog.Liebhaberreisen.de
Dieser Beitrag wurde unter --. Niedersachsen, Gastronomie, slowfood abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.