Wie die Lüneburger Heide entstand

© Copyright Karl-Heinz Hänel

Die Schnucken sorgten für das Bestehen und Blühen der Heide © Copyright Karl-Heinz Hänel

Von der Eiszeit in die Gegenwart

Am Ende der Eiszeit, vor gut 15.000 Jahren, als die Gletscher schmolzen und die Moränen auf kargem Felsengrund zurück blieben, wurde der Mensch ab der Jungsteinzeit seßhaft  und nahm Einfluss auf die Landschaftsentwicklung. Durch Beweidung und Rodung drängte er den Wald immer stärker zurück und begann im Mittelalter eine ortsgebunde  Landwirtschaft zu betreiben. Die historische Heidebauernwirtschaft entstand und das Wachstum der Heide wurde beschleunigt. Der in der Lüneburger Heide vorkommende, überwiegend trockene und sandige Boden bot neben den später hinzu kommenden Kartoffeln, Buchweizen und dem Spargel, zuerst den Heidepflanzen eine optimale Nährstoffgrundlage. Mehr über diese Zeit

Horst Stern:“Eine tausend Meter hohe Eisdecke schob Sand, Kies und Steine vor sich her und stauchte dieses ganze Geröll, das man Endmoräne nennt, an der Stirnseite hoch. Und da blieb es liegen, als das Eis dem Klimawechsel nachgab und wieder zurückwich. Die Zeit und das Wetter schliffen die Buckel rund und und hinterließen sanfte Hügellandschaften, wie auch die Heide eine ist. Das Land erholte sich langsam…“

Hommage an Horst Stein Aus seinem dtv Buch Stern für Leser – Tiere und Landschaften

… als der Mensch hier seßhaft wurde und Bäume wie Büsche lichtete. Das Heidekraut, das auch ein Busch ist und keinen Schatten vertrug, konnte sich jetzt entwickeln. Und die bald hier gehaltenen Heidschnucken sorgten dafür, dass die Heide gedeihen konnte. Ohne die Schafe und das Plaggen wäre die Heide schnell wieder von anderen Pflanzen überwuchert.

Auch die Bienen waren von jeher wichtig für die Heide.

Über Karl-Heinz Hänel

Karl-Heinz Hänel ist freier Reise- u. Bild-Journalist, betreibt Storytelling online und zeichnet redaktionell verantwortlich Nach mehrjähriger Mitarbeit für die TV-Sender ARD und ZDF, sowie für internationale Bildagenturen, wechselte der studierte Dipl.- Kommunikations-Designer und Landschaftsfotograf 1995 in den Reisejournalismus, nachdem ihn zunächst nach einer Standortsuche das Thema Toskana nicht mehr los lies. 2004 veröffentlichte GEO-Saison für Geniesser Toskana eine Reportage über seine Spurensuche in der Val d'Orcia. 2006 entwickelte Karl-Heinz Hänel das Online-Reisemagazin speziell für Italien-Liebhaber und Genießer Paradies-Italien.de , 2008 das Portal Liebhaberreisen.de und 2013 folgte das Blog.Liebhaberreisen.de
Dieser Beitrag wurde unter - Menschen, People, Typen, --. Niedersachsen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.