Frühjahrsmüdigkeit? Jetlag? Ein Selbstversuch

Turkish Airlines Lounge Airport Istanbul © Copyright by PANORAMO Bild lizensieren: briefe@panoramo.de

Turkish Airlines Lounge Ruhezone im alten Airport Istanbul © Copyright Karl-Heinz Hänel

Ich bin wirklich kein Frühaufsteher, wohl darum morgens immer müde.Auch nach Fernreisen von West nach Ost hänge ich ein paar Tage durch.

Vor 14 Tagen bekam ich ein Email von der in Berlin ansässigen Firma sleep.ing

„Werbung” Gleich auf der Website lese ich: „bereits 268.703 Nächte gerettet“…

O.K., warum nicht mal ausprobieren? Was hilft, gut einzuschlafen, müsste am Ende doch auch dafür sorgen, ausgeschlafen aufzuwachen, oder?

Ich zeigte mein Interesse für das Ausprobieren des Produktes und musste erst mal warten. Dann kam nach 14 Tagen Bewegung in die Sache: „…wir haben heute die 7er Box sleep.ink zu dir versendet. Wir entschuldigen uns für die Verzögerung. Unser Lieferant hatte Engpässe und somit waren uns die Hände gebunden.“

Ich bin also schon mal wach, allein von der Erwartung, was mir bald am Morgen auf die Sprünge helfen soll.Auf der Website findet sich eine Kundenbewertung : 4,7 von 5 (284).

Auf ihrer Facebook-Site sieht man die Macher und professionelle Werbung zum Produkt.

Im Web gibt es einen Bericht, bereits vom September 2017 Jüngst wurde nun richtig viel Geld eingesammelt und eine große Werbekampagne gestartet, so auf Gründerszene.de

Und was kostet der Spaß? Auf der Website lese ich: € 19,90, das sollte man sich wert sein.

© Copyright sleep.ink

Inzwischen ist die Lieferung für 7 Nächte eingetroffen.

Die Verpackung für die sieben Fläschchen ( für 7 Tage!) kommt luxeriös daher, mit einem saftigen Klack schliessen zwei Magnete den Deckel wie von selbst. Gut für’s Image, nicht so gut für die Mülltrennung.

Für Vielflieger: „die Fläschchen mit je 40 ml dürfen ins Handgepäck, um die Effekte von Jetlag zu vermindern, am Zielort 30 min vor em Schlafen gehen trinken.“

Der beiliegende Flyer verspricht: „Ein guter Tag beginnt mit einer besseren Nacht!“ …etwas von hinten aufgezogen, aber gut, wird schon einen Sinn ergeben.

Dann lese ich noch die 8 Tipps für #Besserschläfer:

– Regelmäßige Schlafzeiten

– Finde dein Ritual

– Schlafklima

– Kein Licht – kein Lärm

– Verzicht

– Entspannung

– Schlafdauer

– Elektronische Geräte

O.K., nun soll’s losgehen, über meine persönlichen Erfahrungen berichte ich, sobald ich die erste Ampulle geschluckt und drüber geschlafen habe…

Der Hammer, im FAQ der Website lese ich noch:

„Ohne Risiko, Geld zurück bei Unzufriedenheit.
Wir sind so überzeugt von sleep.ink, dass wir eine Geld zurück Garantie für deine Bestellung anbieten. Dafür musst du nur die geöffnete Packung an unsere Adresse senden: Daizu GmH c/o DeinHandy, Torstr. 49, 10119 Berlin. Du kannst bis zu vier Portionsfläschchen ausprobieren. Sobald die verbleibenden Einheiten bei uns eingegangen sind, erstatten wir den vollen Betrag deiner Bestellung zurück. Versandkosten können wir leider nicht erstatten.“ …ziemlich cool, oder?

 

 

Über Karl-Heinz Hänel

Karl-Heinz Hänel ist freier Reise- u. Bild-Journalist, betreibt Storytelling online und zeichnet redaktionell verantwortlich Nach mehrjähriger Mitarbeit für die TV-Sender ARD und ZDF, sowie für internationale Bildagenturen, wechselte der studierte Dipl.- Kommunikations-Designer und Landschaftsfotograf 1995 in den Reisejournalismus, nachdem ihn zunächst nach einer Standortsuche das Thema Toskana nicht mehr los lies. 2004 veröffentlichte GEO-Saison für Geniesser Toskana eine Reportage über seine Spurensuche in der Val d'Orcia. 2006 entwickelte Karl-Heinz Hänel das Online-Reisemagazin speziell für Italien-Liebhaber und Genießer Paradies-Italien.de , 2008 das Portal Liebhaberreisen.de und 2013 folgte das Blog.Liebhaberreisen.de
Dieser Beitrag wurde unter - aus den Medien gefischt abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.