Verkaufszahlen von E-Book-Readern sind rückläufig

Jürgen Kuri (c’t-Magazin) : warum es E-Book-Reader schwer haben
Amazon verkuppelt gedruckte Bücher mit ihrer digitalen Version und liefert neue Reader. Auch andere Anbieter legen nach – trotz abflauendem Markt.

Amazon verkuppelt gedruckte Bücher mit ihrer digitalen Version und nennt das Kombipaket MatchBook. Wer ein Buch kauft, kann künftig zum vergünstigten Preis die jeweilige E-Book-Ausgabe bekommen. Passend dazu bringt das Unternehmen neue Kindle E-Book-Reader auf den Markt – in technisch upgedateter Version und in abgespeckter, zum recht erschwinglichen Preis von 50 Euro.

Der große im Schatten der Tablets

Die Verkaufszahlen von E-Book-Readern sind rückläufig. Der Grund: Kaum einer findet es sinnvoll und praktisch neben einem Tablet und dem Smartphone auch noch ein drittes Gerät mit sich herumzutragen, den Reader. … zum Hörfunk Beitrag oder … zum Text-Beitrag

Zitat-Quelle mit freundlicher Genehmigung: Kress.de

Über Karl-Heinz Hänel

Ich bin freier Reise- und Bild-Journalist, ein PR-Multiplikator, unterhalte meine Leser mit Product Placement und erzähle Geschichten in Wort und Bild, die ich selbst erlebt habe. Dafür bin ich redaktionell verantwortlich. Alle Angaben gemäß § 5 TMG finden Sie im Impressum und in meiner Vita
Dieser Beitrag wurde unter - Internet News & Szene abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.