Uniplaces-Umfrage: So ‚urlauben‘ Studenten

Soma Bay Ägypten © Copyright by PANORAMO Bild lizensieren: briefe@panoramo.de

zur Zeit günstig Urlaub machen an der Soma Bay in Ägypten © Copyright Karl-Heinz Hänel

Newsw: 2. August 2017. Studenten geben im Urlaub kaum Geld aus…   Während der Semesterferien nutzen viele Studenten die vorlesungsfreie Zeit, um die Welt zu erkunden und die Seele baumeln zu lassen. Uniplaces, ein führendes Onlineportale für die Vermittlung von Studentenunterkünften, hat in einer europaweiten Facebook-Umfrage untersucht, wie prall gefüllt die Urlaubskasse von Studierenden ist und wofür sie ihr Reisebudget ausgeben. Dabei zeigt sich: Studenten sind echte Sparfüchse: 77 % der Befragten gaben an, täglich weniger als 50 Euro auszugeben. Hostels sowie Buchungen über Airbnb sind dabei die beliebtesten Unterkünfte.

– 77% aller Studenten geben weniger als 50 Euro pro Tag aus
– 47% geben das meiste Geld für Unterkünfte und Essen aus
– Hostels und Airbnb sind beliebteste Unterkünfte

Die Mehrheit aller Studenten lebt im Urlaub eher sparsam und versucht mit weniger als 50 Euro (77%) pro Tag auszukommen. 44% gaben an, sogar weniger als 30 Euro pro Tag auszugeben. Die Portugiesen (54%) und die Spanier (51%) haben das kleinste Reisebudget. Sie investieren täglich weniger als 30 Euro und liegen somit deutlich über dem europäischen Durchschnitt, welcher bei 44% liegt. Fast jeder Zweite (43%) der Studierenden gibt im Urlaub pro Tag zwischen 30 und 50 Euro aus. Nur knapp jeder Zehnte (9%) leistet sich tägliche Ausgaben zwischen 50 und 100 Euro und lediglich 4% der Befragten haben mehr als 100 Euro zur Verfügung. Vor allem die Franzosen (9%) haben eine überdurchschnittlich prall gefüllte Reisekasse und verfügen über ein tägliches Budget von mehr als 100 Euro.

Ranking: Wie viel Geld gibst durchschnittlich du pro Tag im Urlaub aus?
1. Weniger als 30 Euro (44%)
2. Zwischen 30 ? 50 Euro (43%)
3. Zwischen 50 ? 100 Euro (9%)
4. Mehr als 100 Euro (4%)

facebook © Copyright by PANORAMO Bild lizensieren: briefe@panoramo.de

Urlaub auch von facebook? © Copyright by Karl-Heinz Hänel

Unterkunft und kulinarische Genüsse sind höchster Kostenfaktor
Die Umfrage zeigt: Das Reisebudget europäischer Studenten wird am meisten durch Ausgaben für die Unterkunft und für Essen belastet (47%). Die Portugiesen (34%) investieren mit Abstand am meisten Geld in die Unterkunft. Platz zwei belegen die Franzosen (22%). Auch beim leiblichen Wohl lassen sich die Südländer nicht lumpen: Fast jeder Vierte (24%) Franzose greift für kulinarische Genüsse besonders tief in die Tasche, dicht gefolgt von portugiesischen Studenten (20%). 19% geben Ihr meistes Geld für kulturelle Aktivitäten und 16% für Verkehrsmittel aus. Laut Umfrage mindern Ausgaben für Parties (8%), Outdooraktivitäten (8%) und fürs Shopping (2%) die Urlaubskasse hingegen nur gering. Die Franzosen (29%) und die Spanier (20%) sind hingegen echte Shoppingliebhaber.

Ranking: Wofür gibst du das meiste Geld im Urlaub aus?
1. Unterkunft (24%)
2. Essen (23%)
3. Kulturelle Aktivitäten (19%)
4. Verkehrsmittel (16%)
5. Party (8%)
6. Outdoor- und Extreme activities wie Bungee Jumping oder Paragliding (8%)
7. Shopping (2%)

Studenten buchen am liebsten Hostels und über Airbnb
Die Unterkunftskosten stellen zwar für fast ein Viertel (24%) die höchste Ausgabe im Urlaub dar, dennoch bevorzugen Studenten eher kostengünstige Schlafmöglichkeiten wie Hostels oder Privatunterkünfte über Airbnb (61%). Insbesondere Portugiesen (37%) nächtigen gerne in Hostels, Privatunterkünfte über Airbnb sind vor allem bei Franzosen (40%), Italienern (38%) und Spaniern (29%) beliebt. Im Vergleich: Nur jeder Fünfte der Befragten (20%) bucht ein Hotel. Auch Camping (8%), Couchsurfing (7%) sowie Übernachtungen bei Freunden oder der Familie (4%) stellen für Studenten echte Alternativen dar. Besonders die Deutschen (7%) kommen gerne bei Freunden und Verwandten unter.

Ranking: Welche Unterkunft buchst du am liebsten?
1. Hostel (31%)
2. Airbnb (30%)
3. Hotel (20%)
4. Camping (8%)
5. Couchsurfing (7%)
6. Bei Freunden/Familie (4%)

* Uniplaces befragte in einer 2017 durchgeführten Facebook-Umfrage europaweit 2.983 Studenten
Über Uniplaces
Uniplaces ist die am schnellsten wachsende internationale Website zur Buchung von Studentenunterkünften. Der Online-Marktplatz ermöglicht Studenten, einfach und sicher eine Unterkunft zu finden und zu buchen. Vermietern bietet Uniplaces eine vertrauensvolle Plattform, um internationalen Studenten ihre Mietobjekte anzubieten. Uniplaces arbeitet eng mit Universitäten und professionellen Anbietern von Unterkünften zusammen. Ziel ist es, Nummer 1 bei der Vermittlung für Studentenunterkünfte weltweit zu werden. Unterstützt wird Uniplaces von Top-Investoren wie Octopus Investments und den Gründern von Zoopla und LOVEFiLM. Gegründet im Jahr 2013 unterhält Uniplaces heute Büros in Berlin, Lissabon, London, Madrid und Mailand. Derzeit beschäftigt Uniplaces ein Team von über 130 Mitarbeitern.
Als einziges portugiesisches Unternehmen ist Uniplaces 2017 in der Forbes-Liste ?30 unter 30? in der Kategorie Technologie genannt.
Quelle und Weitere Informationen unter www.uniplaces.de

Über Karl-Heinz Hänel

Ich bin freier Reise- und Bild-Journalist, redaktionell verantwortlich und erzähle gern Geschichten in Wort und Bild, die ich selbst erlebt habe, erstelle Erfahrungsberichte und betreibe hier Storytelling online. Meine Reisen publiziere ich als Fotoreportagen und Reisegeschichten, oft nach Einladung durch meine Medienpartner. Ich empfehle Hotels, Locations, Gastronomie-Betriebe, Reiseunternehmen, Reiseveranstalter, Filme, bespreche neue, ältere und sehr alte Bücher, Hörfunkbeiträge, Tourismus-Büros, Reise-Verbände und ja, ich publiziere Pressemeldungen ... profitieren auch Sie von meinen ganz persönlichen illustrierten Erfahrungen ... Nach dem Studium für Kommunikations-Design und anschließend mehrjähriger Mitarbeit bei der Kieler Rundschau, den TV-Sendern ARD und ZDF, sowie EUREKA TV, als auch bei namhaften internationalen Bildagenturen, wechselte ich als studierter Dipl.- Kommunikations-Designer und Landschafts-Fotograf im Jahr 1995 in den Reise-Journalismus, nachdem ich zunächst nach einer Standortsuche von dem mich bis heute faszinierenden Thema Toskana nicht mehr los kam. 2004 veröffentlichte "GEO-Saison für Genießer Toskana" eine Reportage über meine Spurensuche in der toskanischen Val d' Orcia, dem Tal unterhalb des heiligen Berges Monte Amiata. 2006 entwickelte ich mein Online-Reisemagazin speziell für Italien-Liebhaber und Genießer Paradies-Italien.de, 2008 folgte das überregionale Portal Liebhaberreisen.de, 2012 startete ich diesen Blog.Liebhaberreisen.de, seit 2013 blogge ich Foto-Reportagen in der HuffPost ehemals Huffington Post Deutschland Alle Angaben gemäß § 5 TMG finden Sie im Impressum
Dieser Beitrag wurde unter - Internet News & Szene abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.