Buch-Tipp: Wilder wird’s nicht…

Andreas Winkelmann mit Markus Knüfken outdoor in Europa © Copyright by Karl-Heinz Hänel

Auf dr Suche nach Europas letzten Abenteuern…

21. März ist Tag des Waldes. Wandern ist gesund und fördert den sozialen Zusammenhalt.

Andreas Winkelmann, geboren 1968 in Niedersachsen, ist verheiratet und hat eine Tochter. Er lebt mit seiner Familie in einem einsamen Haus am Waldrand nahe Bremen. Wenn er nicht gerade in menschliche Abgründe abtaucht (Krimi-Autor), überquert er zu Fuß die Alpen, steigt dort auf die höchsten Berge oder fischt und jagt mit Pfeil und Bogen in der Wildnis Kanadas.

Wo in Europa kann man noch wirklich wilde Orte entdecken, Freiheit spüren, Abenteuer erleben? Von dieser Sehnsucht getrieben begeben sich Andreas Winkelmann und Markus Knüfken auf die Suche – und werden fündig. Am Polarkreis in Schwedisch-Lappland, in den Alpen im Val Grande und sogar im Harz. Dort finden sie Gegenden, in denen gepflegte Wanderwege irgendwann genauso aufhören wie der Handy-Empfang. Sie übernachten im Zelt, begegnen wilden Tieren, erleben unberührte Natur, überwinden reißende Flüsse, kämpfen gegen Sturm und Schnee – und gegen die eigenen Ängste. Soweit der Verlag.

Der Spiegel befindet: Bestseller-Autor

Persönlich erlebt beschreibt Andreas Winkelmann die Wanderungen mit seinem hierfür gefundenen Weggefährten Markus Knüfken. Es geht zum Brocken, oder nach Gällivare

Persönlich Erlebtes beschreibt Andreas Winkelmann oft wahr, manchmal sich ausgedacht. Auf den Wanderungen mit seinem hierfür gefundenen Weggefährten Markus Knüfken passieren viele unvorhergesehenen Situationen.

Europa ist groß, ein paar Ziele haben sich die zwei vorgeknöpft. Ein Reisebericht also? Nicht ganz, denn man liest auch von unglaublichen Begebenheiten. Es geht zum Brocken, oder nach Gällivare (Stadt am Polarkreis. Der im Blockhausstil erbaute Bahnhof hat einmal einen Preis als schönster schwedischer Bahnhof erhalten).

Sehr informativ sind Kästchen mit Tipps für, vor oder während der Reise.

Anregend für alle Zuhause gebliebenen, vielleicht sogar animierend, um selbst aufzubrechen, dorthin, wo man schon mal war, oder dorthin, wohin man immer schon mal wollte, es bieben tausende weitere Regionen unbesucht, bzw. unentdeckt. Zum Buch

Wer sich für outdoor gut vorbereiten möchte, dem sei ein Klassiker empfohlen: Survival

Über Karl-Heinz Hänel

Ich bin freier Reise- und Bild-Journalist, ein PR-Multiplikator, unterhalte meine Leser mit Product Placement und erzähle Geschichten in Wort und Bild, die ich selbst erlebt habe. Dafür bin ich redaktionell verantwortlich. Alle Angaben gemäß § 5 TMG finden Sie im Impressum und in meiner Vita
Dieser Beitrag wurde unter out door, x Bücher Tipps abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.