„An apple a day keeps the doctor away“

Hein Lühs schenkt aus © Copyright Karl-Heinz Hänel © Copyright K.-H. Hänel ModelRelease

Das Alte Land ist kein alter Hut

Spannende Erlebnisse rund um den Apfel

Das Alte Land am Elbstrom bietet spannende, lustige und lehrreiche Erlebnisangebote rund um das Thema Apfel. Besonders zur Erntezeit ist es für Apfelliebhaber und andere Obstgenießer spannend zu erfahren, welchen Weg die knackigen Früchte vom Baum bis hin zum Verbraucher nehmen und wie sich ein Obstbaum im Laufe seines Lebens entwickelt. Darum bieten zahlreiche Obsthöfe in der Region fruchtige Erlebnisse an:

Hofführungen, z.B. mit sortenreiner Apfelsaftverkostung auf dem Bio-Herzapfelhof von Hein Lühs. Die Geschichte des Obsthof Lühs reicht bis ins 18. Jahrhundert zurück. Heute wird über die Hälfe über den Online-Shop verkauft und verschickt. Der Hof ist ein touristisches Ziel.

Wilhelm Matthies fährt den Apfelkisten-Express © Copyright Karl-Heinz Hänel

Apfelkisten-Express-Fahrten durch die Obstplantagen, bei Wind und Wetter, bei Regen bekommt man das berümteste Kleidungsstück der Region, einen Friesennerz ausgeliehen.

Auf dem Obsthof Matthies gibt’s Apfelbrot, Apfelspalten & Altländer Diekpedder, lecker.

Wer sein Wissen rund um den köstlichen Apfel vervollständigen möchte, kann auf manchen Höfen das „Altländer Apfeldiplom“, das „Kleine Obsthofabitur“ oder die „Kehdinger Apfelprüfung“ ablegen.

Altes Land am Elbstrom – Eine Region zum „Anbeißen“

Anbeißen, das tat schon einst der damals noch unbekannte in Ostfriesland geborene Karl Dall. Als 2ojähriger veranstaltete er u.a. auch folgenden Jugendstreich, stieg eines Nachts in den Apfelbaum eines peniblen Nachbarn und biss in jeden Apfel, den er im baum ereichen konnte. Quelle: Teewiefkes und Wattläufer ( …wie Karl Dall in Leer angebissene Äpfel hinterließ. ) von Historiker und Buchautor Martin Wein

exklusiv Bio südlich von Hamburg gibt es das Hofcafé Ottilie © Copyright Karl-Heinz Hänel

Vielfältige kulinarische Genüsse und leckere regionale Spezialitäten bereichern die Hofläden, Cafés und Restaurants. Die Köche der Region verarbeiten, vom Apfel bis zur Kirsche, die Früchte ihrer Heimat und saisonales Gemüse wie Kohlsorten, Spargel oder die hiesige bunte Kartoffelvielfalt. Dazu wird fangfrische Forelle, Zander, Stint oder heimisches Rindfleisch serviert. Kennen Sie schon Apfelketchup, wenn nicht, machen Sie doch Ihr Apfeldiplom.

Edelbrenner Arndt Weßel © Copyright Karl-Heinz Hänel

Obstbrände gibt’s hier unter Anderem vom Kulinarischen Botschafter Niedersachsens Weßel.

Kerstin Hintz in ihrem Hofcafé Ottilie © Copyright Karl-Heinz Hänel

Ebenfalls zum Kulinarischen Botschafter Niedersachsens gekürt, wurde der Apfelketchup des Biohofs & Hofcafés Ottilie von Kerstin Hintz

Istzustand des Biohofs & Hofcafés Ottilie.© Copyright Karl-Heinz Hänel

Die Region bezaubert aber auch herzhaft:

Einer der letzten Elbfischer, Familie Buckow, versorgt das Alte Land am Elbstrom mit fangfrischem Fisch. Altländer Apfelsuppe und Kehdinger Hochzeitssuppe sind nur zwei der kulinarischen Köstlichkeiten der Region. Und alles rund um den Apfel.

Hofcafé Ottilie © Copyright Karl-Heinz Hänel

Von vergessenen Genüssen, Sternegastronomie, Farm-to-Table-Events, Obsthöfen und Hofcafés, kulinarischen Veranstaltungen bis hin zur Food-Challenge, die Urlaubsregion hat kulinarisch viel zu bieten. Mehr zum kulinarischen Herbst in Niedersachsen

Obstblüte, Ernte, Obstanbau

Die Urlaubsregion ist der „Obstgarten der Nation“ und eine der schönsten und traditionsreichsten Landschaften Norddeutschlands. Es ist das größte zusammenhängende Obstbaugebiet Nordeuropas, mit einer Strecke von 35 Kilometern entlang der Elbe. Besonders die Äpfel und die Kirschen haben das Alte Land geprägt. 18 Millionen Obstbäume blühen um die Wette und es riecht so nach Frühling und Blüten, dass man gar nicht anders kann, als dem Duft zu folgen. Der Obstmarschenweg, eine 100 km lange beschilderte Autoroute, zieht sich vom Obstgarten Altes Land bis in das Kehdinger Obstanbaugebiet in Balje. Zur Blütezeit ist es ein duftendes Paradies.

Und zur Erntezeit gibt es die süßesten und saftigsten Früchte: Äpfel, Birnen, Pflaumen, Kirschen – und sie schmecken nach Sommer und Sonne. Die Kreationen mit knackigem Obst der Cafés und Restaurants wie Apfelcordonbleu lassen keine kulinarischen Wünsche offen. Die Schmuckstücke der Region: Die Altländer Fachwerkhäuser Prunkpforten und Bauerngärten. Die „Obstroute“ führt in zwei Schleifen von 37 und 41 Kilometern Länge mitten durch die blühenden Obstplantagen entlang der Elbe und ihren Nebenflüssen vorbei an Kirsch- oder Apfelbäumen.

Die Teilnahme erfolgte auf Einladung von Tourismus Marketing Niedersachsen

Über Karl-Heinz Hänel

Ich bin freier Reise- und Bild-Journalist, ein PR-Multiplikator, unterhalte meine Leser mit Product Placement und erzähle Geschichten in Wort und Bild, die ich selbst erlebt habe. Dafür bin ich redaktionell verantwortlich. Alle Angaben gemäß § 5 TMG finden Sie im Impressum und in meiner Vita
Dieser Beitrag wurde unter --. Niedersachsen, gastronomie, slowfood abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.