Exklusive Bio-Gastronomie südlich von Hamburg

Hofcafé Ottilie © Copyright Karl-Heinz Hänel

Kerstin Hintz stellt sich und Ihr Projekt Hofcafe vor…

„Herzlichst willkommen in der einzigen Bio-Gastronomie südlich von Hamburg, hier wo wir jetzt sind, ist alles aus dem Nichts entstanden und wir erfreuen uns einer wachsenden Beliebtheit. Die einstige Hofstelle haben wir 2003 übernommen, geträumt habe ich davon schon vor 20 Jahren. Ich habe dann ein Konzept erarbeitet. Für die 1 bis 2 Hektar nur vom Obstanbau zu leben, würde bedeuten, dass unterm Strich nichts übrig bliebe.“

Istzustand des Biohofs & Hofcafés Ottilie.© Copyright Karl-Heinz Hänel

Diese Hofstelle, u.a. mit alten Kirschbäumen und Imkerhaus hatte 20 Jahre lang im Dornröschenschlaf irgendwo zwischen Buxdehude und Stade gelegen, war verwildert. Zunächst sanierte Kerstin zusammen mit Ihrem Mann das Haupthaus, dann das Hofgelände. Ziel war der ökologische Landbau. Alten Obstsorten sollte der Hof eine Herberge sein, erste Bäume der alten Sorten wurden 2004 gepflanzt. Die alten Kirschbäume mussten weichen, dafür wurden alte Gemüsesorten angebaut.

Hofcafés Ottilie.© Copyright Karl-Heinz Hänel

Da Kerstin gern kocht und backt, sollten auch Gäste kommen können. 2012 kamen dann die ersten, zunächst ins Gartenkaffee in der sanierten Scheune. 2011 machte Kerstin schnell noch eine Imkerausbildung (Bio).

Hofcafés Ottilie.© Copyright Karl-Heinz Hänel

Am Ende entstand das Cafe mit Hofladen, so wie Sie es heute hier vorfinden. An manchem einzelnen Wochenendtag sind da schon mal 30 bis 40 Torten zu backen. Mehr geht wegen Personalmangel leider nicht.

Hofcafés Ottilie.© Copyright Karl-Heinz Hänel

Der Name Ottilie ist inzwischen eine Marke, stammt von der Großmutter, die damals immer dafür sorgte, dass jeder einen guten Platz am Tisch bekam, aber auch, dass man im Alltag eine Pause machen muss, das dass Leben kostbar ist und es mit entscheidend ist, auch gut für sich selbst zu sorgen.

Hofcafés Ottilie.© Copyright Karl-Heinz Hänel

Als Kerstin dann einen Namen für die Gastronomie suchte, hinterfragte Sie sich:“Was machen wir hier eigentlich, wir machen alles selber, wie kaufen keine fertigen Crems, wir sagen lieber mal, wir haben keinen Kuchen mehr, dann muss es eben mal nur ein Eis geben oder ein Butterbrot, aber es ist eigentlich ehrlich, das ist mir sehr wichtig und meine Großmutter hat immer dafür gesorgt, dass alle an einen Tisch konnten und es war völlig egal, welche Ernährungsrelevanz derjenige hatte.

Alte Gemüsesorten Hofcafés Ottilie.© Copyright Karl-Heinz Hänel

Wenn in der Pfanne Kartoffeln warn und jemand möchte die nicht, dann wurde darum überhaupt kein Aufhebens gemacht. Ich habe das dann in die heutige Zeit so übersetzt, dass Menschen ernährungsrelevante Entscheidungen treffen müssen, entweder gesundheitlich, oder ethisch. Wer eine Gluthenunverträglichkeit hat kann hier verlässlich gluthenfrei essen. Genauso kann der Pflanzenesser hier glücklich sein.

Hofcafés Ottilie.© Copyright Karl-Heinz Hänel

Man kann einen lactosefreien Latte macchiato oder gelatinefreie Torten bekommen, einen entkoffeinierten Kaffee, einen rein pflanzlichen Buchweizenapfelstreusel, einen Milchcafe mit Mandelmilch, eine lactosefreie Torte.“ All dies ist in dieser Region ein Alleinstellungsmerkmal unter dem Namen Ottilie

Die Gäste kommen mit dem Bewusstsein, dass sie sich auch bewusst für diesen Ort der Bewirtung entschieden haben, sowie für hochwertige, biologische und handgemachte Produkte und eine hohe Transparenz.

Hofcafés Ottilie.© Copyright Karl-Heinz Hänel

Natürlich haben wir die Torten vor Ort probiert und diese waren allesamt vorzüglich.

Zu diesem Termin begleitete uns Dr.Monika Rulle, Geschäftsführerin bei Tourismusverband Landkreis Stade / Elbe e.V. Sie versorgte uns mit touristischem Infomaterial und überreichte uns den hier regional spielenden Krimi:“Tod im Alten Land“… in dem u.a. ein Journalist ermordet wird, von Daniel E. Palu erschien im Emons Verlag.

Buxdehude war mal eine bedeutende Hansestadt

Gehören Sie noch zu einer Generation, die weis, das in Buxdehude die Hunde mit dem Schwanz bellen? Wissen Sie, dass sich Hase und Igel hier das Rennen boten?

Auch Stade war mal eine bedeutende Hansestadt

Über Karl-Heinz Hänel

Ich bin freier Reise- und Bild-Journalist, ein PR-Multiplikator, unterhalte meine Leser mit Product Placement und erzähle Geschichten in Wort und Bild, die ich selbst erlebt habe. Dafür bin ich redaktionell verantwortlich. Alle Angaben gemäß § 5 TMG finden Sie im Impressum und in meiner Vita
Dieser Beitrag wurde unter --. Niedersachsen, Gastronomie abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.